Qabel sucht Investoren. Gute.

von Peter Leppelt

 

tl;dr
Wenn Sie zu den Prinzipien Qabels passen und in etwas Sinnvolles mit gleichzeitig existentem und vielversprechendem Geschäftsmodell investieren möchten, kontaktieren Sie uns.


Im Jahr 2015 haben wir Investoren für unsere Idee, unsere Ziele und eine verqabelte Zukunft begeistern können. Das sichert uns das Überleben. Wir werden unsere Ressourcen nun zunächst darauf konzentrieren, die Qabel-App und den Service Qabel Box soweit weiterzuentwickeln, dass sie noch mehr Spaß machen und einfach nützliche Werkzeuge sind, um den Alltag zu bewältigen. Und zwar vollverschlüsselt.

Wenn wir soweit sind, werden wir eine Bezahlvariante auf den Markt bringen, in der man eine sinnvolle Menge Speicher zur Verfügung hat, um besagten Alltag auch mit mehreren Devices tatsächlich gut und mit Freude zu überstehen. Wir gehen auch davon aus, dass andere unserem Beispiel folgen und Qabel kommerziell und nicht kommerziell anbieten.

Danach konzentrieren wir uns auf die Plattform. Sie muss so einladend wie nur irgend möglich werden, damit möglichst viele Entwickler, Firmen, Freiwillige, Nutzer, Provider... sich dort wohlfühlen und sie besiedeln. Qabel ist dezentral und erhebt den Anspruch, für alle möglichen Dienste nutzbar zu sein - dem wollen und müssen wir gerecht werden. Dafür ist natürlich Entwicklungsarbeit notwendig.

Wir glauben, dass dieses Vorgehen sinnvoll ist und funktionieren kann. Aber tatsächlich ist Qabel ein Weltherrschaftsprojekt ohne Weltherrschaftsanspruch - wir wollen, dass Qabel möglichst überall bekannt ist und möglichst überall das Problem der Verschlüsselung derart gut löst, dass Verschlüsselung der Normal- und nicht der Ausnahmezustand ist.

Dafür müssen wir Qabel komfortabel und vor allem bekannt machen. Und wir sollten das möglichst schnell tun, damit wir nicht von Firmen überholt werden, die zwar weder unsere Prinzipien noch unser technisches Know-How haben, aber dafür mit sehr viel mehr Marketingbudget ausgestattet sind.

Geschwindigkeit kostet Geld. Und nun kommen wir zum Thema.


Wir benötigen Geld.

...und wir haben - im Gegensatz zu so ziemlich jedem anderen Startup (und ja, auch Twitter könnte auf Qabel laufen) - ein tragfähiges Geschäftsmodell. Nichtkommerzielle Nutzung ist und bleibt für immer frei, kommerzielle Nutzung kostet eine geringe Gebühr. Die Nutzung durch Militär und Geheimdienste ist ausgeschlossen. Dadurch erhoffen wir uns eine große Verbreitung und dennoch ein sinnvolles Auskommen, um die Plattformen voranzutreiben.

 

Warum macht Ihr das so öffentlich?

Warum nicht?

Qabel ist kein 08/15-noch-ein-Lieferservice-Startup. Wir sitzen sogar noch nicht einmal in Berlin.

Wir benötigen Investoren, die verstehen, worum es geht und welches Potential dahinter steckt - sowohl ideeller als auch betriebswirtschaftlicher Art. Wenn wir wie traditionell üblich nur punktuelle, vereinzelte Gespräche führen, kann das ewig dauern.

Also machen wir das doch lieber so wie alles andere auch: transparent.


Die Fakten

Mittlerweile haben wir eine Betaversion für Windows und Android draußen und werden in absehbarer Zeit mit einer umsatzgenerierenden Version herauskommen.

Zudem arbeiten wir derzeit das erfreulich vielfältige Feedback auf unsere Pressekonferenz und Podiumsdiskussion zum Betarelease ab - ohne zu viel zu versprechen: auch vertrieblich war das eine sinnvolle Veranstaltung. Wir sprechen mit mehreren Providern und großen Unternehmen.

 


Ich bin interessiert. Was muss ich tun?

Sich melden.