EU-US-Privacy Shield – Nachbesserungen unverschlüsselt

von Alice Qabel

 

Dass sich die EU-Kommission und die USA auf Nachbesserungen zum Datentransfer geeinigt haben, blieb bisher neben Brexit und Fußball-EM weitgehend unbemerkt. Während die BBC bereits Ende vergangener Woche berichtete, veröffentlichte ZEIT ONLINE nun am 27.6.2016 einen Bericht.
 
“So ist in den neuen Ergänzungen zu Privacy Shield unter anderem vorgesehen, dass US-Unternehmen Nutzerdaten löschen müssen, sobald sie nicht mehr den Zweck erfüllen, für den sie gesammelt wurden. Anders ausgedrückt: Wenn man schon nicht ausschließen kann, dass US-Geheimdienste an die Daten von EU-Bürgern heranwollen, dann sorgt man wenigstens dafür, dass es nicht übermäßig viel gibt, was sie sich holen könnten.” Quelle ZEIT ONLINE 


Genereller Schutz der Daten vor US-Unternehmen erscheint offensichtlich nicht in Sicht.
 
Eine schriftliche Fassung ist noch nicht öffentlich.
 
“Aber seit einigen Tagen liegt die neue Version von Privacy Shield dem Artikel-31-Ausschuss vor. Der Ausschuss besteht aus Vertretern der EU-Staaten und könnte das Vorhaben noch platzen lassen, wenn mindestens 16 von 28 Staaten dagegen stimmen.” Quelle und mehr bei ZEIT ONLINE